Kultur und Spiritualität im Pflegeheim

Aufgehoben in der Gemeinschaft

Das Gefühl, integriert zu sein und einer Gemeinschaft anzugehören, ist eines der wichtigsten Grundbedürfnisse im Leben. Es zeigt jedem Einzelnen, dass er nicht allein ist, sondern durch die Gemeinschaft gehalten und getragen wird.

Dank des gemeinsamen Engagements aller im Tobias-Haus können die Bewohner am kulturellen, gesellschaftlichen und religiösen Leben teilhaben. Dadurch entstehen viele bewegende Momente, die unsere Senioren, deren Angehörige, Freunde sowie unsere Mitarbeiter zusammen erleben können.

Vielseitiges Kulturprogramm für Senioren

Das Tobias-Haus bietet zahlreiche Möglichkeiten, den letzten Lebensabschnitt auch kulturell zu erleben. Unser vielseitiges Kulturprogramm für Senioren umfasst Aufführungen, Konzerte, Filmvorführungen, Vorträge, Lesungen und Gesellschaftsspiele. Ein wichtiges Element sind auch die zahlreichen Jahresfeste, die wir gemeinsam feiern: Fasching, Ostern, Pfingsten und Weihnachten, Johanni, Michaeli und den Dreikönigstag sowie das Sommerfest, den Herbstbasar und Totengedenken. Dafür gestalten Mitarbeiter verschiedener Bereiche stets ein kreatives Programm, das unter anderem Theaterstücke, Singspiele und Eurythmie-Darbietungen umfasst.

Bei den kulturellen Aktivitäten ist es uns sehr wichtig, dass sie die Seele und den Geist ansprechen. Ein gutes Beispiel dafür ist das Singen, das nachweislich eine sehr wohltuende und heilsame Wirkung hat und den Lebensmut stärkt.

Religiöses Leben

Die der Anthroposophie nahestehende Christengemeinschaft bietet unseren Bewohnern spirituelle und geistige Begleitung an. Diese reicht von der Seelsorge über die Menschenweihehandlung (der Gottesdienst der Christengemeinschaft) bis hin zu den Sakramenten. Ebenso gibt es evangelische Andachten sowie anthroposophische Arbeit.

Singendes Altenheim – wir sind zertifiziert!

Mit den Hauswirtschaftsmitarbeitern in der Wohnküche, sonntags im Festsaal oder im Rahmen der Musik- und Gesangstherapie: Die vielen Möglichkeiten, im Tobias-Haus zu singen, haben dazu beigetragen, dass wir als „Singendes […..]