Abenteuer Elbphilharmonie

Ahrensburger Senioren besuchen Hamburgs neues Wahrzeichen.

Hamburg – Einmal die Elbphilharmonie aus der Nähe sehen – für 24 Bewohner des Ahrensburger Alten- und Pflegeheims Tobias-Haus ging dieser Wunsch in Erfüllung. Zusammen mit Betreuern und ehrenamtlichen Helfern machten sie vergangene Woche einen Ausflug zu Hamburgs neuem Wahrzeichen.

Während der Hinfahrt herrschte noch typisches Schmuddelwetter – auf der Aussichtsplattform des Konzerthauses wurde die Gruppe dann von der Sonne begrüßt. „Was für eine herrliche Aussicht! Allein dafür hat sich der Ausflug gelohnt“, sagte eine Teilnehmerin.

Als sie genug gesehen hatten, machten sich die Senioren auf den Weg zum Kaffeetrinken im Restaurant „Störtebecker“ in der Elbphilharmonie. Leider ist der offizielle Eingang nur über eine Treppe erreichbar. Für die Senioren, von denen fünf im Rollstuhl und mehr als zehn mit Rollatoren oder Gehstöcken unterwegs waren, eine unüberwindbare Barriere.

Also holte eine Restaurantmitarbeiterin sie an einem verschlossenen Nebeneingang ab und führte sie durch enge Gänge zu einem kleinen Lift, mit dem sie – jeweils zu zweit oder zu dritt – zum Restaurant fahren mussten. Ein Abenteuer, das bei dem einen oder anderen ein mulmiges Gefühl auslöste.

Trotz allem, ein gelungener Tag, mit vielen spannenden Eindrücken, lautete das Fazit der meisten Teilnehmer. Lediglich einer Dame hat die Elbphilharmonie offensichtlich nicht so zugesagt. Sie machte lieber einen Spaziergang zu den Landungsbrücken – war aber dank der Unterstützung freundlicher Hamburger Beamten pünktlich zur Rückfahrt wieder beim Bus.

Pressemitteilung als PDF downloaden