Wer weiß, wie sich Pflege anfühlt, kann empathischer pflegen:

Im Tobias-Haus geht man jetzt bei der Ausbildung neue Wege.

Wer den großen Schritt wagt, sein Zuhause aufzugeben und in einem Alten- und Pflegeheim ein neues Zuhause zu finden, braucht Zuwendung, Vertrauen und Kompetenz in der Betreuung und der Pflege.

Im Tobias-Haus arbeiten viele, die sich diesen Menschen mit Leidenschaft und Engagement verpflichtet fühlen. Pflegefachkräfte, aber auch viele junge Menschen, die den Beruf erlernen möchten.

Um unsere Pflegefachkraft-Azubis praxisnah auszubilden, haben wir ein Schulungszimmer eingerichtet. Ein echtes Bewohnerzimmer wurde zu einem Anleitungszimmer umgestaltet.

Hier lernen unsere Auszubildenden unter der Leitung der Praxisanleiter Nadine, Maria und Agim die richtige Lagerung und Versorgung der Bewohner mit Hilfsbedarf. Praxisnah wird erklärt und geübt. Es geht darum, konkrete Pflege- und Betreuungssituationen zu erleben:

Wie fühlt es sich an, eine Massage zu empfangen? Wie können Pfleger und Bewohner ihre Bewegungen synchronisieren, wenn es um unmittelbare Versorgung geht? Wie gehen beide mit Stress und Zeitdruck um?

Das Erleben, selbst einmal für eine kurze Zeit der- oder diejenige zu sein, die hilfebedürftig ist und Zuwendung empfängt, kann wichtige Impulse für den eigenen Berufsalltag geben.Das Prinzip von gegenseitigem Geben und Nehmen wird mit dieser Initiative zum gelebten Berufs-Alltag und macht das Tobias-Haus zu einem noch attraktiveren Arbeitsplatz.

Unsere Praxisanleiter Nadine, Maria und Agim.